alleskino - Online Videothek für den deutschen Film

Neuheiten der Woche auf alleskino: Literatur und Film

Literaturverfilmungen kennen die meisten von uns wohl noch aus dem Deutschunterricht in der Schule. Meist waren sie das letzte, verzweifelte Mittel des beflissenen Deutschlehrers, um die pubertierenden Schüler zum Beispiel für Goethe und Schiller zu begeistern.

Einen etwas anderen Zugang zu Goethes Werk “Wilhelm Meisters Lehrjahre” bietet Wim Wenders‘ Film Falsche Bewegung mit Rüdiger Vogler und Hanna Schygulla in den Hauptrollen. Wenders orientierte sich nur grob an der literarischen Vorlage und zeigt, ganz im Sinne des Neuen Deutschen Films, eine authentische und unverfälschte Version eines angehenden Künstlers, dessen Reise quer durch Deutschland ihn für immer prägen wird.

FalscheBewegung_poster

https://www.alleskino.de/falsche-bewegung-1975.html

 

Schön nostalgisch ist hingegen die Heinz-Rühmann-Komödie Lumpacivagabundus, in der Rühmann neben Paul Hörbiger und Hans Holt einen von drei Handwerkern spielt, die den Lockungen des Teufels in Gestalt des bösen Geists Lumpacivagabundus widerstehen müssen. Der Deutschlehrer hätte hier noch angemerkt, dass der Film Lumpacivagabundus auf einem Drama des österreichischen Schriftstellers Johann Nestroy basiert, das wiederum von einer Novelle und teilweise auch von William Shakespeares “Ein Sommernachtstraum” inspiriert wurde. Aber lassen wir das – schließlich handelt es sich auch hier um keine Literaturverfilmung im klassischen Sinne.

Lumpacivagabundus_Poster mit Schatten

https://www.alleskino.de/filme/spielfilme/lumpacivagabundus-1936.html

 

Einen ungewöhnlichen Blickwinkel auf ein klassisches Thema nimmt auch das von Percy Adlon inszenierte Drama Céleste ein, das auf einer wahren Geschichte basiert. Der erkrankte Schriftsteller Marcel Proust stellte 1914 Céleste Albaret als Dienerin ein, die schon bald für die Vollendung seines letzten großen Werkes “Auf der Suche nach der verlorenen Zeit” unentbehrlich wird. Vielleicht hat Prousts literarisches Schaffen Céleste Albaret dazu angeregt, ihre Begegnungen mit dem großen Autoren selbst niederzuschreiben.

Celeste_Plakat

Wer “Céleste” interessant findet und eine Literaturverfilmung im eigentlichen Sinne sehen möchte, sei Eine Liebe von Swann mit Jeremy Irons und Ornella Muti ans Herz gelegt. Ob Céleste Albaret Proust bereits bei diesem Roman zur Seite gestanden hat, wissen wir nicht. Sicher ist aber, dass “Eine Liebe von Swann” den ersten Teil von Prousts Hauptwerk “Auf der Suche nach der verlorenen Zeit” darstellt.

Auch moderne Literatur kommt in dieser Woche bei alleskino nicht zu kurz. Volker Schlöndorff verfilmte das Drama “Tod eines Handlungsreisenden” von Arthur Miller, das als Abgesang auf den amerikanischen Traum gilt. Der von Dustin Hoffman verkörperte Handlungsreisende Willy Loman kann bereits am Anfang der Handlung nicht mehr zwischen Realität und Halluzination unterscheiden, was ihn am Ende direkt in den Untergang führen wird. Dass Dustin Hoffmann hervorragend Figuren verkörpern kann, die einen Hang zu überbordender Fantasie haben, konnte er auch 2006 in Das Parfum beweisen – übrigens ebenfalls eine Literaturverfilmung.

TodEinesHandlungsreisenden_Poster

https://www.alleskino.de/tod-eines-handlungsreisenden-1985.html

 

In Die zwei Leben des Daniel Shore geht es ebenfalls um einen Protagonisten, der nicht mehr zwischen Realität und Fiktion unterscheiden kann. Nachdem er mit ansehen musste, wie in Marokko der Sohn seiner Freundin ermordet wurde, vermischen sich für den von Nikolai Kinski verkörperten Daniel Shore zunehmend die zwei Leben, die er führt: das tatsächliche Leben und das Leben, das sich nur in seinem Kopf abspielt…

Die-zwei-Leben-Poster

https://www.alleskino.de/filme/spielfilme/die-zwei-leben-des-daniel-shore-2009.html

 

Zum Abschluss möchte alleskino dem französisch-polnischen Regisseur Roman Polanski zum 80. Geburtstag gratulieren, der immer wieder auch mit Literaturverfilmungen auf sich aufmerksam gemacht hat. Inhalt des Filmes Roman Polanski – A film memoir ist jedoch mehr der Regisseur Roman Polanski und seine Art und Weise, sich mit Filmen auseinander zu setzen.

Roman Polanski A Film Memoir - Poster

 

Artikel teilen: Share on Facebook0Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Pin on Pinterest0Share on TumblrEmail this to someone

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *